DSCN0748

Seitdem ich in Perth, an der Südwestküste Australiens bin, fühle ich mich wie  in dem Film „Die Truman-Show“ – irgendwie ist hier nämlich alles zu perfekt, um wahr zu sein ;-).

Die Menschen sind extrem nett und freundlich (endlich kann ich mich mal mit den Einheimischen unterhalten, vorausgesetzt, sie sprechen keinen allzu schlimmen Dialekt oder nuscheln). Der Zollbeamte hat mich ganz typisch Australisch gleich mal mit „Hey mate – how is it going?“ begrüßt und mit „Cheers“ verabschiedet. Man kommt ganz oft mit Busfahrern, Supermarktkassierern und Leuten auf der Straße ins Gespräch und die meisten sind sehr interessiert und geben gerne Tipps. Außerdem habe ich noch nirgendwo sonst so extrem entspannte Menschen gesehen. Man hat nicht das Gefühl in einer Stadt zu sein, die knapp 2 Millionen Einwohner hat, neue Modetrends sucht man hier vergeblich, im Gegenteil, die Leute sehen eher so aus wie bei uns zwischen 1999 und 2010, aber das ist eben auch einfach „laid back“ und sehr angenehm und unaufgeregt.

Ein paar „Fun Facts“ über Perth:

  • Perth ist die isolierteste Großstadt der Welt, die nächste größere Stadt ist nicht etwa Sydney, sondern Jakarta und ist ca 3000 km entfernt (nach Adelaide sind es über 2100 km)
  • Es gibt kaum eine Stadt, die mehr Sonnentage pro Jahr bzw. mehr Sonnenstunden pro Tag hat, die Temperaturen fallen selbst im Winter (also jetzt im Juni/Juli) tagsüber selten auf unter 20 Grad, nachts hat es etwa 10 Grad, es fühlt sich also schlimmstenfalls wie ein schöner Spätsommertag in Deutschland an.
  • Die Stadt ist ein Paradies für Fahrradfahrer: überall gibt es Radwege, die Stadt ist sehr flach und das Wetter super (ok, im Sommer vielleicht etwas zu warm)
  • Museen und Kunstgalerien sind kostenlos und es gibt dort überall Spielecken für Kinder
  • Perth ist sehr grün – der Kings Park mit einem Botanischem Garten (natürlich auch kostenlos) ist mit etwas mehr als 4 Quadratkilometern der größte innerstädtische Park weltweit, also größer als der Englische Garten in München oder der Central Park in New York (fragt mich aber bitte nicht wie „innerstädtisch“ definiert ist.

DSCN0699

DSCN0703

DSCN0733

DSCN0930

DSCN0934

  • Etwa 20 km von Perth entfernt liegt eine der besten Weinregionen Australiens – Swan Valley – natürlich auch sehr schön anzuschauen – und man kann kostenlos die Weine in den Weingütern probieren

DSCN0815

DSCN0798

Von Perth aus kann man neben einem Ausflug ins Swan Valley auch ganz unkompliziert mit dem Zug nach Fremantle fahren und in die wunderschön kitschige Stadt Mandurah. Als ich dort war, hätte ich mir am liebsten gleich eine Wohnung am Meer gemietet, einen Hund angeschafft und das  Konzept „Heiraten und Kinder bekommen“ nochmal überdacht.

Hier ein paar Bilder von Fremantle, mit sehr schönen Viktorianischen Gebäuden, einem alten Segelschiff-Nachbau und dem dortigem ehemaligem Gefängnis das ein UNESCO Weltkulturerbe ist.

DSCN0663

DSCN0657

DSCN0646

Und von dem kitschig-schönen Mandruah:

DSCN0840

DSCN0854
DSCN0881

DSCN0894

Ok, ich muss euch noch etwas gestehen – es gibt ein paar Sachen, die nicht ganz so optimal sind in Perth (also doch nix „Truman Show“ ;-)):

  • Ich war geschockt über den Alkoholkonsum der Aborigines. Es ist ja leider vieles schief gelaufen bei der Besiedlung von Australien und dem Umgang mit den Ureinwohnern durch die Europäer, aber dass es heute noch so krass ist, habe ich für ein Gerücht gehalten, aber man sieht morgens schon betrunkene Leute auf der Straße, die unverständliche Sachen vor sich hin murmeln oder auch mal schreien und manchmal auch betteln, das ist ein eher trauriges Kapitel (vor allem, weil die Frauen während der Schwangerschaft aus Unwissenheit wohl auch trinken)
  • Man darf in der Öffentlichkeit keinen Alkohol trinken (außer in lizenzierten Pubs) – der große Kings Park ist also leider nicht für ein Picknick mit einem Glas Rotwein oder einem Bier zu gebrauchen…
  • Pubs, Restaurants und Ausgehen ist extrem teuer – für ein Bier zahlt man ca 8 Euro, Gerichte von 10 Euro aufwärts und nach oben keinerlei Grenzen. Entsprechend versorge ich mich in Supermärkten und koche in den Hostels in denen ich wohne selbst, macht Spaß und ist günstig.

Habe mir nach ein paar Tagen in Perth und Umgebung ein Auto gemietet, mit dem ich gerade ein bisschen durch Westaustralien düse – wen es also interessiert, wie ich so mit dem Linksverkehr zurechtkomme und was es auf dem Land so zu entdecken gibt, erfährt das bald hier…